Beobachtung zu Semantik im Studium Grafikdesign, Teil 2 von 2

Jeden Tag, wenigstens für ein paar Minuten ein paar Zeilen schreiben, die Buchstaben nochmal nachfahren, sich völlig im inneren Scriptorium zu befinden, stellt sich als die größte Unterhaltung heraus, die ich nie erwartet hatte.

Der verwünschte Knoten namens Semantik löst sich für mich zusehends und belohnt mein suchendes Auge mit ganz neuen Kategorien des Sehens.

Ich werde schauen, ob ich rechtlich meine Semesterarbeit Semantik mit euch teilen darf.

Nachtrag: und ich wunderte mich immer, warum jene, die als Meister vom Himmel zu fielen schienen, nie eher oder früher in diesem Maße als solche auffielen.

Ich wundere mich nicht mehr.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.